NOTSTAND in Gesundheitsberufen

07. Mai 2017  Allgemein

Haftpflichtversicherung/Personalmangel

Wir brauchen gemeinsame Haftungsfonds für alle Gesundheitsberufe

Nicht nur Hebammen, auch Ärztinnen und Ärzte und andere Anbieter von Gesundheitsleistungen sind zur Haftung gesetzlich verpflichtet. Deswegen brauchen sie eine Versicherung. Nur müssen diese Menschen sie sich auch leisten können. Das Beispiel der Hebammen zeigt, wie schnell Existenzen auf dem Spiel stehen können, wenn die Kosten für die Haftpflicht ins Uferlose wachsen. Denn wer nicht versichert ist, darf den Beruf auch nicht ausüben. Für geburtshilflich tätige freiberufliche Hebammen beträgt die Höhe der Haftpflichtprämie aktuell (für 2016) 6.843 Euro im Jahr (in der Gruppenhaftpflichtversicherung des Deutschen Hebammenverband, A 2). Im Vergleich zur Höhe im Jahr 2007 (1.587 Euro) ist dies ein Anstieg um 331 Prozent. Das hat eine Anfrage der Fraktion DIE #LINKE ergeben.