Neujahrsempfang in Schwetzingen

Unser Neujahrsempfang am 22.01.2020 im Ortsverein – DIE LINKE. Schwetzingen mit Janine Wissler & Sahra Mirow war ein voller Erfolg. Etwas über 20 Leute kamen zu Besuch, ins „Blaue Loch“ in Schwetzingen, und lauschten den Vorträgen mit einer Fragestunde in Anschluß, welche von den Anwesenden auch reichlich genutzt wurde. Die Stimmung war super alle hatten richtig Freude und Spaß daran.
Ich möchte allen danken welche an der Orga mitgemacht haben und somit dafür gesorgt haben, dass alles reibungslos geklappt hat. Danke.
Besonders möchte ich aber Janine und Sahra für ihre tollen Reden und Beiträge danken, die für eine klasse Stimmung gesorgt haben, aber auch für Motivation für das neue Jahr.
So kann man richtig gut ins neue Jahr 2020 starten.

Hier noch der Link zum Pressebericht ( Dieser ist leider hinter einer Paywall, aber mit einer kostenlosen Anmeldung hat man 5 Artikel pro Monat frei)

Endlich ist der Inklusionsbeirat Rhein- Neckar am Start

22. Januar 2020  Inklusion, Sozialpolitik

Das Motto des Inklusionsbeirat lautet „Nichts über uns ohne uns“ und das trifft eigentlich den Nagel auf den Kopf. Leider immer noch wird viel zu viel über die Köpfe von Menschen mit Behinderung hinweg entschieden, statt mit ihnen zusammen. Selbstbestimmte Teilhabe sieht anders aus.
Nach einem längeren Findungs- und einem umfangreichen Beteiligungsprozess mit zahlreichen Workshops hat Patrick Alberti maßgeblich unser aller Beirat gegründet und im R-N-K fest verankert. Wir, sind die (siehe Bild) 38 Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis die nun für die 68.000 Menschen, alleine im R-N-K, einsetzen und deren Interesse in den Kommunen und im Kreis vertreten. Natürlich können wir auch mit unserer Expertise die Gemeinden bei kniffligen Fragen beraten und eine Hilfestellung geben in allen Bereichen die mit Inklusion zusammenhängen.
Marions und meinen herzlichen Dank an Patrick Alberti der das alles erst mit seinem außergewöhnlichem Engagement ermöglicht hat. Danke.

Hier der Link zur Rhein-Neckar-Kreis-Seite

Unsere Antwort heißt Solidarität!

23. Dezember 2019  Antifaschismus

Solidarität mit Pinar und Ecevit!

Auf das Haus unserer Genossin Pinar E. und unseres Genossen Ecevit E. wurden heute mindestens zwei Schüsse abgegeben. Die Kugeln durchschlugen dabei die Fensterscheiben der Eingangstür des Hauses, in dem die beiden mit ihren Kindern leben. Aufgrund laufender Ermittlungen gibt es bisher zwar keine stichhaltigen Hinweise auf den oder die Täter, dass die Familie E. jedoch insbesondere aufgrund von Ecevits Herkunft, seinem politischem Engagement in der Partei DIE LINKE sowie seiner Tätigkeit als Sekretär der Alevitische Gemeinde Deutschland (AABF) zum Ziel dieses heimtückischen Angriffs wurde, scheint offensichtlich.

So nimmt Ecevit an, es handle sich um einen “Einschüchterungsversuch” aufgrund seiner ethnischen Herkunft, wie er sie bereits “gewohnt” sei. Er werde aber nicht von “[s]einem Weg, geschweige denn von [s]einer sozial-politischen Ansicht” abweichen. “Entweder wir stehen für etwas ein, oder wir lassen es, aber ich meine, wir dürfen uns nicht abbringen lassen! Genug ist genug!” Im Verdacht stünden dementsprechend vor allem radikale Anhänger des türkischen Präsidenten Erdogan, die in Ecevit einen “Staatsverräter” sehen und die ihm und der Familie schon häufiger gedroht haben.

Für uns ist dabei klar: Wer eine geladene Waffe zur “Einschüchterung” von Menschen verwendet, wer auf die Fensterscheiben bewohnter Häuser schießt – in denen sich auch noch Kinder befinden könnten -, nimmt bewusst erheblichen Schaden an Leib und Leben dieser Menschen in Kauf und ist bereit, diesen in Kauf zu nehmen! Das hier kein Mensch verletzt wurde, war nur Glück!

Wir wünschen Pinar, Ecevit und den Kindern, sich schnell von dem Schrecken erholen zu können. Ihnen gehört unsere uneingeschränkte Solidarität! Wir stehen unmissverständlich an der Seite von Pinar und Ecevit, aber wir machen auch deutlich: Es muss einen Wandel der politischen Kultur in diesem Land geben, wir brauchen eine politische und gesellschaftliche Kultur auf allen Ebenen, die wieder Entsetzen – oder zumindest Empörung – zeigt, wenn es zu solchen Taten kommt, dazu müssen wir auch außerhalb der großen Städte für eine solidarische Zivilgesellschaft streiten, die deutlich macht: “Nicht mit uns, nicht mit unseren Nachbarn! Unsere Antwort auf euren Hass heißt Solidarität!”

Zu oft werden Menschen aufgrund ihrer Weltanschauung oder ihrer Herkunft immer noch Opfer politischer Gewalt und Einschüchterung. Dagegen kämpft DIE LINKE entschlossen und Seite an Seite mit den Betroffenen – jeden Tag!

Hier der Beitrag dazu im Mannheimer Morgen.

Die „Kümmerecke“ in Schwetzingen

07. Dezember 2019  Kommunales Schwetzingen

Die „Kümmerecke“ in Schwetzingen, am 07.12.2019, war echt wieder toll. Wir haben unsere Karten über Pflege und Handel verteilt dazu noch mit einem Nikolaus aus leckerer Schokolade.

Stellenweise kam auch noch die Sonne raus und somit hat es allen wieder richtig Spaß gemacht. So macht natürlich die Parteiarbeit auf der Straße Freude und gibt motiviert für weitere Aktionen. Gestern waren wir 5 Genoss*innen bei Kaffee & Tee am Bahnhof und heute waren wir mit 7 Genoss*innen vor Ort. Meinen herzlichen Dank für Euer ganz tolles Engagement.

RSS Aktuelle Nachrichten Baden-Württemberg

  • Keine Verrechtlichung menschenrechtswidriger EU-Asylpolitik - gegen ein Moria 2.0 25. September 2020
    Zur Vorstellung des neuen Migrations- und Asylpakts am Mittwoch durch Ursula von der Leyen, der Vorsitzenden der EU-Kommission, erklärt Gökay Akbulut, migrationspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag: "Das, was die EU-Kommission hier als neue Lösung verkauft, hat viel von der alten Reform aber auch neue Aspekte, die menschenrechtlich überhaupt nicht tragbar sind. Die Verrechtlichung der […]
  • Die Landesregierung muss eine gemeinsame Taskforce für Arbeitsplatzerhalt einrichten! 25. September 2020
    Heike Hänsel, Bundestagsabgeordnete für DIE LINKE im Wahlkreis Tübingen, kritisiert die von der MAG IAS GmbH geplante Standortschließung in Rottenburg. 130 Beschäftigte und Azubis sind betroffen: „Die Beschäftigten haben meine volle Solidarität. Ich unterstütze die Forderung von Belegschaft und IG Metall, den Standort zu erhalten. Es kann nicht sein, dass entgegen eines gültigen Tarifvertrags, der […]